Neues vom Bücherschnüffler …


Noch einer!

Das kann doch kaum noch Zufall sein: Ich habe schon den zweiten rasenden Skorpion in Höxter gesichtet. Und gar nicht weit vom Fundort des ersten entfernt!

Wer ebenfalls einen Skorpion im Angebot hat, sei es als Aufkleber, Zeichnung oder Anhänger, sollte mir ein Foto per E-Mail zusenden. Die drei Einsender, deren Fotos mir am besten gefallen, erhalten unmittelbar nach Erscheinen ein signiertes Exemplar meines nächsten Höxter-Krimis.


Farbexplosion

Die Mauer des Bahn­damms an der Weser gibt einen Vorge­schmack auf die Landes­garten­schau: Pralle Herbst­farben zeigen sich von ihrer schönsten Seite und geben dem alten Mauer­werk einen Anstrich, der vielen Spazier­gängern ein strahlen­des Lächeln entlockt.


Trümmerhaufen

Eine Sehens­würdigkeit (im negativen Sinne) weniger in Höxter:

Der hässliche Treppen­turm, der den Eingang des Markt­platzes »verschönerte«, ist Geschichte!

Mit Dreck und Lärm drängte er sich für einige Tage noch einmal in das Bewusst­sein aller Markt­besucher.

Bleibt zu hoffen, dass der Gesamt­eindruck der neugestalteten Front den Höx­teraner Markt deutlich aufwertet.


Tropfende Schönheit

Wahre Schönheit kann sich auch im Regen sehen lassen:

Zarte Regen­tröpfchen verzieren die altrosa­farbenen Blättchen wie winzige Diamanten. Swa...sky könnte es nicht besser.

Der hübsche Pflanzentrieb reckt sich dem Betrachter entgegen, als wolle er um keinen Preis übersehen werden.


Finster, finster

Wenn ich jetzt nicht nass werden will, ist Eile geboten!

Von links scheint noch die Sonne, doch über den Räuschen­berg schieben sich dunkle Wolken heran. Heftiger Wind peitscht die Äste der Bäume und Blätter mit aggressivem Rauschen.

Nach der ausge­dehnten Trocken­periode ein inter­essantes, aber unan­ge­nehmes Schauspiel. Also ab nach Hause.